Aktuelles und Wichtiges

von Volker Grote Westrick

Pressemitteilung der Landesseniorenvertretung NRW zur "Notfalldose"

Pressemitteilung
Die Notfalldose: Wichtiges gehört in den Kühlschrank!
Die Idee ist so einfach wie genial: Wichtige Unterlagen, die man bei einem häuslichen Notfall
für Arzt und Retter parat haben sollte, finden sich - im Kühlschrank. Anlässlich des
Deutschen Seniorentages in Dortmund hatte die Landesseniorenvertretung Nordrhein-
Westfalen (LSV NRW) für die grüne Plastik-Notfalldose geworben und mit dem - dort vom
Land gesponserten – Giveaway einen "Volltreffer" gelandet. "Die LSV möchte die Vorzüge
des Lebensretters aus dem Kühlschrank gerne bekannter machen", sagt deren Vorsitzende
Gaby Schnell, für die die "coolen" Helfer überaus praxistauglich sind, denn einen Kühlschrank
gibt es eben in jedem Haushalt.
Auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann ist inzwischen im Besitz dieser kleinen
Dose, die Platz bietet für Notfall- und Impfpass, Medikamentenplan, Kontaktdaten der
Angehörigen oder auch eine Patientenverfügung und andere wichtige Informationen, die im
Ernstfall den Rettern daheim eine zeitraubende Suche ersparen. Zumal, wenn der Patient
zu aufgeregt oder gar bewusstlos ist und nicht selbst mit diesen vielleicht lebenswichtigen
Hinweisen dienen kann. Kleine Aufkleber an Haustür und Kühlschrank weisen Arzt oder
Sanitätern den Weg zur Kühlschranktür, in der die Notfalldose steht.
"Etliche kommunale Seniorenvertretungen (SV) haben inzwischen bereits für die Verbreitung
der Idee gesorgt", so Gaby Schnell, die dabei auch deren Vorschlag lobt, sich Sponsoren
für die Anschaffung und Verteilung der Dose zu suchen. "Für die Bestellung und Bezahlung
der Dosen sind die jeweiligen SV zuständig - dies kann die Landesseniorenvertretung
leider nicht übernehmen". Dennoch empfiehlt die Vorsitzende, das Thema "Retter aus dem
Kühlschrank" in möglichst vielen Gruppen, Seniorenvertretungen oder Begegnungsstätten
auf die Tagesordnung zu setzen: "Gerade, weil die Umsetzung so einfach, die Wirksamkeit
aber so einleuchtend ist!". Besonders anzuraten sei daneben, dieses Verfahren vor Ort mit
der Ärzteschaft und den Rettungsdiensten an- und abzusprechen.
Informationen zum Projekt finden sich unter www.notfalldose.de


Gaby Schnell
Vorsitzende der Landesseniorenvertretung NRW

Weiterlesen …

von Lucie Höyng

„ Lernpaten“ - eine schöne Aufgabe für Senioren

 

Zu einem ersten offiziellen Treffen trafen sich nun 12 Lehrerinenn und 22 Lernpaten in der Ludgerus Grundschule für einen Gedankenaustausch. Es ging darum, die bisher geleistete Arbeit zu reflektieren und Absprachen zu treffen für weitere konstruktive Unterstützung durch Erwachsene beim Unterricht.

Es ist kein neues Projekt, denn seit 2012 engagiert sich der Seniorenbeirat in Schulen, um damit Lehrpersonal und Kinder zu unterstützen. Durch persönliche Ansprache der Mitglieder des Seniorenbeirates wurden diese Lernpaten gefunden. Aber darüber hinaus gibt es durch Kontakte des Lehrpersonals auch Großeltern und andere Bekannte, die an den verschiedenen Schulen tätig sind.

 

 

Weiterlesen …

von Volker Grote Westrick

Würde bis zuletzt! – Verbände formulieren Anregungen und Forderungen an Politik, Medizin und Gesellschaft zur Gestaltung der letzten Lebensphase

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) ruft Menschen dazu auf, die Endlichkeit ihres Lebens nicht zu verdrängen und durch das Aufsetzen einer Patientenverfügung und einer Vorsorgevollmacht die Angehörigen nicht mit schwierigen Entscheidungen alleine zu lassen. In dem Grundsatzpapier „Würde bis zuletzt!“ erinnert sie auch an die Bedeutung von Ritualen wie Trauerfeier und Bestattung für die Hinterbliebenen. Vereine und Verbände sollten das Thema „Sterben und Tod“ als Teil ihres verbandlichen Bildungsauftrags ansehen.
Die BAGSO begrüßt den bereits 2015 beschlossenen Ausbau der Palliativ- und Hospizversorgung, mahnt aber, dies nun auch umzusetzen und zwar flächendeckend. „Sterben ist ein Teil des Lebens, das letzte Stück. Und es hängt viel davon ab, unter welchen Umständen es geschieht“, so der Vorsitzende des Dachverbands und ehemalige Bundessozialminister Franz Müntefering. Vor allem auch in Pflegeheimen brauche es qualifizierte Palliativ- und Hospizkräfte über das bisherige Maß hinaus. In dem Papier wird aber auch klargestellt, dass nur ein Teil der Sterbenden – nach Schätzungen 10 % bis 15 % – auf eine solche spezialisierte Versorgung angewiesen ist.
Schließlich: Die Diskussion über die Zulässigkeit der Hilfe zur Selbsttötung darf keinen sozialen Druck entstehen lassen, der alte und hilfebedürftige Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit beeinflusst. „Helfen und sich helfen lassen ist ein menschliches Prinzip“, heißt es in dem Papier. Die BAGSO setzt daher auf eine professionelle Palliativversorgung und menschliche Zuwendung.
Das Positionspapier finden Sie unter www.bagso.de.

Weiterlesen …