Aktuelles und Wichtiges

von

Nach einer Corona-Zwangspause und der Tatsache geschuldet, dass frühere Helfer in Ihren wohlverdienten „Ruhestand“ gegangen sind, konnte nun der Helferdienst des Seniorenbeirats Rhede wieder eingerichtet werden. Um ältere sowie hilfsbedürftige Menschen bei kleinen Reparaturen im Haushalt zu unterstützen oder kleinere Hilfestellungen in anderen Bereichen zu geben, haben sich erfreulicherweise 4 Herren gefunden, die als Helferdienst für Rhede und Umgebung tätig werden – gemäß dem Motto: Senioren helfen Senioren

 

Gerufen werden kann der Helferdienst z.B. für folgende Hilfestellungen: Kleinere Reparaturen oder Einstellungen an Haushaltsgeräten, Hilfe beim Anbringen kleiner Regale oder beim Leimen eines Stuhles oder Tisches, beim Auswechseln von Leuchtstoffen oder auch bei der Reparatur einer Klingel. All das sind Dinge, die die Helfer gerne für Sie erledigen – nicht aber aufwändige Zimmer-Anstriche oder Veränderungen oder Umbauten von Einbauküchen oder ähnlichem. Solche Tätigkeiten überschreiten grundsätzlich den Rahmen der Hilfestellungen und sollten vom Handwerker Ihres Vertrauens ausgeführt werden.

 

Wer also kleine Hilfestellungen und Reparaturen im Haus benötigt, meldet sich einfach telefonisch bei:

Bernhard Thielkes, Telefon 0 28 72 / 15 02

Klemens Bösing, Telefon 0 28 72 / 17 66

Hans Möllenbeck, Telefon 0 28 72 / 22 98

 

Wichtig zu wissen ist, dass der Helferdienst im Rahmen der aktuellen Corona-Schutzverordnung nur unter 2G-Regelung für Sie tätig werden kann.

von

Bonn/Hannover, 25. November 2021. Zugang zu digitalen Medien und Technologien für alle Menschen, unabhängig von Wohnort, Wohnform oder finanziellen Ressourcen – das ist eines der Ziele des DigitalPakt Alter. In einer heute im Rahmen des 13. Deutschen Seniorentages veröffentlichten Erklärung formulieren die Partner des DigitalPakt Alter gemeinsam sechs Ziele, um die digitale Teilhabe Älterer in Deutschland zu stärken. Die Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen ist im August mit zehn Bündnispartnern aus Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft gestartet.


Zentrales Ziel des Bündnisses ist der Auf- und Ausbau von passenden Bildungsangeboten, die ältere Menschen beim Erlernen digitaler Kompetenzen begleiten und unterstützen. Zudem sollten digitale Anwendungen barrierefrei zugänglich und IT-Sicherheit und Datenschutz bereits in den Voreinstellungen enthalten sein. Auch analoge Dienstleistungen sollten solange zur Verfügung stehen, bis alle Menschen die digitalen Angebote vollumfänglich nutzen können.
„Wir müssen alle Menschen beim digitalen Wandel mitnehmen: Wir dürfen nicht zulassen, dass ältere Menschen nicht teilhaben können, weil sie keinen Zugang zu digitalen Angeboten haben. Das ist eine Verantwortung und Herausforderung, die uns alle betrifft“, betont der BAGSO-Vorsitzende Franz Müntefering. „Die digitale Teilhabe ist auch Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Immer mehr Dienstleistungen und Informationen sind vorrangig online zugänglich. Deshalb müssen ältere Menschen auf dem Weg in die digitale Welt attraktive und passgenaue Unterstützungsangebote vor Ort erhalten.“ Hier setze der DigitalPakt Alter mit der Förderung von 100 digitalen Erfahrungsorten an. „Die gemeinsame Erklärung des DigitalPakt Alter macht Handlungsbedarfe sichtbar und setzt zentrale Impulse für die Stärkung der digitalen Teilhabe älterer Menschen“, so Müntefering.

Neues Portal mit Informationen und Services zur Digitalisierung im Alter
Auf dem 13. Deutschen Seniorentag gaben die geschäftsführende Bundesseniorenministerin Christine Lambrecht und der BAGSO-Vorsitzende Franz Müntefering gestern den Startschuss für das Onlineportal www.digitalpakt-alter.de. Die neue Internetseite des DigitalPakt Alter bietet vielfältige Informationen und Angebote rund um den digitalen Kompetenzerwerb für ältere Menschen. So können interessierte Seniorinnen und Senioren beispielsweise geeignete Lernorte in ihrer Umgebung finden. Christine Lambrecht: „Mit dem DigitalPakt Alter machen wir älteren Menschen wohnortnahe Angebote, um ihre digitalen Kompetenzen zu verbessern und zu stärken. Dafür wollen wir viele neue Partner gewinnen. Die digitale Plattform ist ein lebendiges und interaktives Kommunikationswerkzeug für alle Partner und Interessierten. Sie finden dort Beispiele aus der Praxis, können eigene Initiativen anstoßen und sich mit anderen vernetzen. Auch neue Kooperationen werden dadurch gefördert.“
Weiterführende Informationen
• Gemeinsame Erklärung
• Aktuelle Pressemappe zum DigitalPakt Alter
• Website: www.digitalpakt-alter.de
Die Partner des DigitalPakt Alter:
• Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.
• Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e. V.
• Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement
• Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom)
• Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände
• Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie e. V.
• Deutscher Gewerkschaftsbund
• Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.
• Deutschland sicher im Netz e.V.
• Stiftung Digitale Chancen
• Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Pressekontakt
Geschäftsstelle
DigitalPakt Alter
Hannah Schneider
Telefon 0228 / 24 99 93 51
schneider@bagso.de
Mann beißt Hund, Agentur für Kommunikation GmbH
Julia Valtwies
Telefon 040 / 890 69 636
jv@mann-beisst-hund.de

von

Am 28.09. referierte Frau Decking vom Kreis Borken zum Thema Pflegefinanzierung.

Trotz der Einschränkungen wegen Corona war der Vortrag gut besucht.

Frau Decking vermochte das Thema interessant herüber zu bringen, so dass die Zuhörer

nach Beantwortung ihrer Fragen zufrieden und mit viel neuem Wissen ihren Heimweg antreten konnten